anticache

Bundestagsabgeordneter am FRM II

09.08.2017

Der Bundestagsabgeordnete Florian Hahn hat jetzt die Forschungs-Neutronenquelle besucht.


Florian Hahn (rechts) ließ sich von Prof. Dr. Winfried Petry die Instrumente in der Neutronenleiterhalle zeigen. Foto: W. Schürmann / TUM

Der wissenschaftliche Direktor des FRM II, Prof. Dr. Winfried Petry, gab dem Abgeordneten des Wahlkreises München-Land einen kurzen Einblick in die Wissenschaft des Heinz Maier-Leibnitz Zentrums. Auch die Industrieprojekte und die Produktion von Radioisotopen für die Medizin interessierten den CSU-Politiker sehr. "Ich freue mich sehr, dass wir mit der Forschungs-Neutronenquelle eine einzigartige und besonders effektive Serviceeinrichtung für Nutzer im Bereich der Spitzenforschung anbieten können - ein weiterer Grund dafür, dass die TUM nicht nur eine der führenden Universitäten Europas ist, sondern auch bei der Verknüpfung moderner Hochschulpolitik mit der Spitzenforschung Maßstäbe setzt", sagte Florian Hahn.