Tag der offenen Tür, Samstag, 21. Oktober 2017, 11 - 18 Uhr

Auch der FRM II wird sich am Tag der offenen Tür des Campus Garching am Samstag, 21. Oktober, mit Führungen und anderen Aktionen beteiligen. In diesem Jahr wird es anlässlich des 60-jährigen Jubiläums des Atom-Ei eine Sonderausstellung zum ersten deutschen Forschungsreaktor im Pfortengebäude des FRM II geben.

Für die Führungen durch den FRM II können sich Interessenten ab dem 22. September wieder online anmelden. Kurzentschlossene können sich am 21. Oktober ab ca. 10 Uhr im Physik-Department registrieren. Es wird auch dieses Jahr wieder eine Führung in englischer Sprache geben.

Im Physik-Department werden wieder interessante Vorträge zu aktuellen Forschungsprojekten mit Neutronen angeboten. Der Strahlenschutz des FRM II wird an einem eigenen Stand über Sicherheitsmaßnahmen und natürliche Strahlung informieren. Am Stand des Heinz Maier-Leibnitz Zentrums gibt auch wieder das bei Groß und Klein beliebte Gewinnspiel, bei dem die Besucher selbst einmal Neutronenforscher spielen und versuchen können, ob sie mit den Neutronenbällen die Atome treffen. Und dazu jede Menge Informationen, Filme, Legomodelle von wissenschaftlichen Instrumenten und die Möglichkeit, die eigenen Fragen von kompetenten Wissenschaftlern beantworten zu lassen.

Das vollständige Programm im Physik-Department der TUM finden Sie auf der Website des Physik-Departments.

Das Gesamtprogramm aller teilnehmenden Einrichtungen am Tag der offenen Tür finden Sie unter www.forschung-garching.de.

 

 

Programm des Tags der offenen Tür

Besichtigungen

Besucher können bei der Führung durch den FRM II das Reaktorbecken sehen und durch die Experimentier- sowie Neutronenleiterhalle gehen.

Am Tag der offenen Tür gibt es wieder Führungen durch die Forschungs-Neutronenquelle. Dazu müssen sich alle Besucher anmelden und da heißt es schnell sein und keinesfalls ohne gültigen Ausweis kommen!

Sie können sich dafür am 21. Oktober schon ab 10.00 Uhr im Physik-Department anmelden,
120 Plätze werden über die Online-Anmeldung ab dem 22. September (12 Uhr) vergeben.

 

Ganz wichtig: Bitte beachten Sie unsere Zugangsregeln:

  • Mindestalter: 18 Jahre,
  • gültiger Personalausweis oder Reisepass (Aufenthaltstitel oder Führerschein sind nicht ausreichend!),
  • kein Zutritt für Schwangere und Stillende,
  • festes Schuhwerk wird dringend empfohlen (Der Besucherweg führt auf längere Strecken über Gitterroste!)
  • keine Kameras oder Mobiltelefone (sie haben sowieso keinen Empfang). Rucksäcke, Jacken und Schirme können kostenlos in unserer Garderobe im Physik-Department abgegeben werden.

Sonderausstellung zu "60 Jahre Neutronen aus Garching"

Am 31. Oktober 1957 wurde der Forschungsreaktor München, der wegen seiner Form als "Atom-Ei" bekannt wurde, als erste kerntechnische Anlage der jungen Bundesrepublik in Betrieb genommen. Dieses Datum ist der Anlass für eine Sonderausstellung am Tag der offenen Tür, um einige Gegenstände aus dem alten Reaktor zu präsentieren. Komplettiert wird die Ausstellung durch historische Fotos und Pläne aus dem Fundus der Forschungs-Neutronenquelle und den Archiven der Stadt Garching sowie der Fakultät für Architektur der Technischen Universität München. Die Ausstellung ist im Pfortengebäude des FRM II zu sehen und kann ohne die sonst nötigen Zugangsformalitäten besichtigt werden, sie steht allerdings ausschließlich zum Tag der offenen Tür.

1957 war das Atom-Ei, nur umgeben von Feldern, das einzige Bauwerk auf dem gesamten Areal; in den letzten Jahren ist rundherum der größte Forschungscampus in Europa entstanden. Heute steht es unter Denkmalschutz und wird im Innern vorsichtig zurück gebaut um dann eines Tages weitere Instrumente des neuen FRM II zu beherbergen. Im Forschungsreaktor München (FRM) wurden für die Forschung mit Neutronen bahnbrechende Entdeckungen und Entwicklungen gemacht, die heute weltweit benutzt werden. Die Entdeckung, dass sich Neutronen wie Licht auch über lange Strecken leiten lassen, war eine davon; die Technik, wie man sie umsetzen kann, ist ebenfalls hier entstanden. Etliche der heute weit verbreiteten Neutroneninstrumente haben ihre Entwicklung dem Garchinger Atom-Ei und den Experimenten, die dadurch möglich wurden, zu verdanken. Das Atom-Ei wurde im Jahr 2000 abgeschaltet, um die wesentlich stärkere neue Neutronenquelle FRM II in Betrieb zu nehmen.

Vorträge im Physik-Department, Hörsaal 2

Vorträge des FRM II im Hörsaal 2 des Physik-Departments
ZeitTitelVortragende(r)
11.30 UhrVon den Anfängen des Atomei bis zum Routinebetrieb des FRM IIDr. Anton Kastenmüller
12.30 UhrMaterialien verstehen: Was lernen wir aus der Bewegung der Atome? Dr. Astrid Schneidewind
13.30 UhrRöntgen mal anders: Neutronen-Radiographie am FRM IIDr. Michael Lerche
14.30 UhrPositronen als universelle Antiteilchen in der Materialphysik und GrundlagenforschungDr. Christoph Hugenschmidt
15.30 UhrNeutronen in der zerstörungsfreien WerkstoffprüfungDr. Michael Hofmann
16.30 UhrZielgerichtete Radionukleidtherapie als innovative BehandlungsmethodeSteffen Schuster, itg

Informationsstände

Informationsstand des FRM II mit

  • Legomodellen von zwei wissenschaftlichen Instrumenten
  • Kurzfilmen
  • Neutronen-Wurfwand für Kinder
  • Informationsmaterial zur Neutronenquelle

Informationsstand des Strahlenschutzes des FRM II mit:

  • Messgeräten zur Bestimmung von Radioaktivität
  • Spiel: Wie "fährt" ein Reaktor?
  • Exponate zum Selbstmessen

Informationsstand Positronenquelle:
Das Physik-Department betreibt am FRM II die weltweit intensivste Positronenquelle.

  • Wie werden diese exotischen Teilchen erzeugt?
  • Welche aktuellen Forschungsgebiete gibt es bei den Positronen?

Kurzfilme im Hörsaal 1 des Physik-Departments

Die Kurzfilme geben Einblick in die Forschung, medizinische und industrielle Anwendungen am FRM II und die Funktionsweise der Forschungs-Neutronenquelle.

  • Ein Licht für die Wissenschaft: die Forschungs-Neutronenquelle FRM II (30 min)
  • Eine Reise in den Motor: Neutronenradiographie am FRM II (9 min)
  • Brennelementwechsel: Ausbau des Brennelements an der Neutronenquelle (4 min)
  • TUM Krebsmedikament: Neue Perspektiven in der Tumorbehandlung (8 min)
  • Molybdän-99 für die Medizin (7 min)