Xiaosong Li erhält Silberne Ehrennadel der TUM

Seit 10 Jahren fördert das Kooperationsprojekt TUMKolleg besonders begabte Schülerinnen und Schüler. Bei der traditionellen Absolventenfeier erhielten nicht nur die Teilnehmer ein Zertifikat. Die betreuenden Wissenschaftler durften die Silberne Ehrennadel der TUM entgegennehmen. Unter ihnen: Dr. Xiaosong Li vom MLZ.


Prof. Dr. Kristina Reiss (links) und Prof. Dr. Wolfgang A. Hermann (rechts) verleihen die silberne Ehrennadel an Dr. Xiaosong Li. ©TUM

Im Sommer 2019 erhielten die Absolventen des TUMKollegs bei der traditionellen Absolventenfeier ihre Zertifikate zur sehr erfolgreichen Teilnahme. Das Förderprojekt für besonders begabte Schülerinnen und Schüler der Technischen Universität München (TUM) in Zusammenarbeit mit dem Otto-von-Taube-Gymnasium und dem Werner-Heisenberg-Gymnasium beschließt damit schon sein zehntes Jahr.

Hoch über den Dächern Münchens, im Vorhoelzer Forum der Technischen Universität München, verliehen die Dekanin der TUM School of Management, Prof. Dr. Kristina Reiss, und der Präsident a.D. der TUM, Prof. Dr. Wolfgang A. Hermann, Zertifikate an insgesamt 26 TUMKollegiatinnen und TUMKollegiaten.

Wissenschaftler des MLZ werden für Engagement im TUMKolleg ausgezeichnet

Neben der Ehrung der TUMKollegiaten würdigten Prof. Reiss und Prof. Hermann auch die Wissenschaftler besonders, die sich in der Betreuung der Schüler engagiert hatten. Sie verliehen ihnen die Silberne Ehrennadel der TUM. Unter den neuen Trägern dieser Auszeichnung befand sich auch Dr. Xiaosong Li, Instrumentwissenschaftler am Heinz Maier-Leibnitz Zentrum. Li unterstützte den Schüler Lando von Etzel in seiner Forschungsarbeit zum Thema „Klassifizierung von archäologischen Proben aus dem Sudan mithilfe der instrumentellen Neutronenaktivierungsanalyse (INAA)“. 

Vor Dr. Li wurden schon andere Wissenschaftler von der Forschungs-Neutronenquelle Heinz Maier-Leibnitz mit der Silbernen Ehrennadel geehrt. Für ihren Einsatz in der Betreuung von TUMKollegiaten erhielten bereits Prof. Dr. Winfried Petry, Dr. Robert Georgii, Dr. Christoph Hugenschmidt und Josef-Andreas Weber diese Würdigung.