Zyklus 47 planmäßig gestartet

Nach einer unfreiwilligen Unterbrechung liefert der FRM II ab heute, dem 14. Januar, seinen Nutzern aus Wissenschaft, Industrie und Medizin wieder Neutronen.


Nennleistung 20MW © FRM II/ TUM

Der FRM II befand sich seit März 2019 in einer Zwangspause. Zahlreiche Wissenschaftler waren von der unvorhergesehenen Verzögerung betroffen und mussten ihre Experimente auf unbestimmte Zeit verschieben.

Die Anlieferung frischer Brennelemente im Dezember 2019 sorgt nun für die planmäßige Wiederaufnahme des Betriebs. Im Laufe des gestrigen Nachmittags wurden die notwendigen sicherheitstechnischen Prüfungen zur Abschaltsicherheit durchgeführt und der Reaktor angefahren. Mit den üblichen Leistungsstufen wurde die Reaktorleistung anschließend schrittweise angehoben, die Nennleistung von 20MW war kurz vor 13:00 Uhr erreicht.

Vor Beginn des jetzigen 47. Zyklus wurden diverse Wartungsarbeiten, wie die Durchführung vorgeschriebener umfangreicher wiederkehrender Prüfungen (WKP) sowie Umbauten, wie Maßnahmen zur Vorbereitung für die zukünftige Molybdän-99-Produktionsanlage, durchgeführt.

Ab sofort liefert der FRM II seinen Nutzern aus Wissenschaft, Industrie und Medizin wieder Neutronen. In den nächsten 60 Tagen sind rund 350 wissenschaftliche Experimente geplant. Industriekunden haben bereits 2,5 t Silizium zur Dotierung in Auftrag gegeben, Tendenz steigend. Besonders wichtig, die Produktion von Radioisotopen/ Radiopharmaka am FRM II. Mit Holmium-166 und Lutetium-177 zur Behandlung von Krebs kann der FRM II den Markt ab sofort wieder versorgen.