Wo fallen die Abwässer an der Forschungs-Neutronenquelle und am Institut für Radiochemie an?

Grundsätzlich werden alle Abwässer aus den Kontrollbereichen der Forschungs-Neutronenquelle und der Radiochemie als schwachradioaktiv behandelt, in großen Tanks gesammelt, beprobt und – wenn die Grenzwerte eingehalten werden – abgeleitet. Auch wenn sich ein Wissenschaftler im Kontrollbereich die Hände aus rein hygienischen Gründen wäscht, wird es in diesen Sammelbehälter zugeführt, obwohl das Wasser nicht notwendigerweise radioaktiv ist.